Wilkommen in Bad Radkersburg!
Schriftgröße:A-AA+

Denkmalschutz

Den Bürgerinnen und Bürgern von Radkersburg sowie der Stadtverwaltung lag die Erhaltung der historischen Bausubstanz nach dem Zweiten Weltkrieg sehr am Herzen. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in der Nachkriegszeit wurde die Stadt behutsam wieder aufgebaut.

Im Wissen um die Kostbarkeit der historischen Altstadt beauftragte der damalige Bürgermeister Alfred Merlini Prof. Fritz Silberbauer, einen Färbelungsplan für die Fassaden im Bereich des Hauptplatzes anzufertigen. Der Eindruck eines geschlossenen Bauensembles sollte so verstärkt werden.

Im Jahr 1978 wurde Bad Radkersburg in Anerkennung der Bewahrung der Altstadt die Europagoldmedaille für Denkmalpflege verliehen.
Neben der Renovierung der Fassaden war auch die Erhaltung der Ziegeldachlandschaft dafür ausschlaggebend.
Die Bevölkerung finanzierte zu einem hohen Teil die Restaurierung der rund 200 Häuser selbst. Daneben kamen Geld und Unterstützung von der Gemeinde sowie von Land und Bund.

Die attraktive Altstadt mit ihrer beinahe geschlossenen Renaissancefestung stellte bald einen wichtigen Bestandteil für den Tourismus in der Region dar. Heute steht sie  zu gut 50 Prozent unter Denkmalschutz und unterliegt strengen Auflagen zum Schutz des einzigartigen Bauensembles. 

Verleihung der Europagoldmedaille 1978
Tourismusregion Bad Radkersburg